Wie lange dauert es, Italienisch zu lernen?

Francesca Fabbian Autorenbild
Francesca Fabbian
16.05.2023
Word Italiano in farbigen Buchstaben auf gelbem Grund umgeben von einer Tasse Kaffee, Tastatur, Heften und Stiften

Unter der Voraussetzung, dass alle erfolgsbestimmenden Faktoren optimal eingestellt sind, ist es möglich, dass ein Sprachanfänger (A1) innerhalb von 6 Monaten zum fortgeschrittenen Sprachniveau (C2) gelangt. In dem folgenden Ratgeber zeigen wir dir, unter welchen Bedingungen auch du dieses Ziel erreichen kannst. 

Das sind die entscheidenden Faktoren, die deine Lerndauer beeinflussen!

Um eine neue Fremdsprache zu lernen, können Talent, Alter und Schulbildung eine wichtige Rolle spielen. Aber es gibt ganz entscheidende Faktoren, die direkten Einfluss auf das Erreichen des Lernziels haben und es möglich machen, die italienische Sprache so schnell wie möglich zu beherrschen. 

In den folgenden Abschnitten zeigen wir dir, wovon deine Lerndauer abhängt und was du mitbringen solltest, um diese zu verkürzen

Was ist Dein Ziel?

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprache (GER) hat unterschiedliche Sprachniveaus festgelegt, um erworbene Sprachkenntnisse miteinander vergleichen zu können. Dabei wird das unterste Level als A1 (Anfänger) bezeichnet und das höchste als C2 (annähernd muttersprachliche Kenntnisse)

Wenn du dir also vorgenommen hast, Italienisch zu lernen, solltest du für dich dein Sprachziel definieren. Die Dauer, um dein Ziel  zu erreichen, ist stark abhängig davon, ob du als Anfänger auf B1- oder C2-Stufe gelangen willst.  

Welche Muttersprache sprichst du?

Italienisch gehört zu den romanischen Sprachen, genauso wie Spanisch, Portugiesisch, Französisch und Rumänisch. Weil es zwischen ihnen sehr viele Ähnlichkeiten gibt, fällt es Menschen, deren Muttersprache romanischen Ursprungs ist, wesentlich leichter, Italienisch zu lernen als anderen.  

Deutsch und Englisch beispielsweise gehören zwar nicht zu den romanischen Sprachen, benutzen aber dennoch das gleiche Alphabet wie Italienisch. Somit ist es für deutschsprachige oder englischsprachige Schüler nicht so schwer, Italienisch zu lernen.

Für Menschen, deren Muttersprache eher “exotisch” ist, wie z. B. Russisch, Chinesisch oder Arabisch, ist es schon deutlich schwieriger, Italienisch zu lernen, da sie ein völlig anderes Alphabet verwenden und sich die Aussprache deutlich von der italienischen unterscheidet. 

Gehört deine Muttersprache zu den romanischen Sprachen, wird es dir sehr leicht fallen, Italienisch zu lernen als denjenigen, deren Muttersprache einen anderen Ursprung hat. 

Hast du bereits schon eine Fremdsprache gelernt?

Wenn du neben deiner eigenen Sprache schon eine weitere fließend sprichst, wird dir das Italienisch lernen leichter fallen. Durch das Erlernen der ersten Fremdsprache wurde dein Gehirn speziell aktiviert, so dass sich deine kognitiven Fähigkeiten deutlich verbessert haben. Dieser Vorteil ermöglicht es dir, Italienisch in kürzerer Zeit zu lernen.

Hast du bereits schon mal eine neue Fremdsprache erlernt, wirst du weniger Zeit benötigen, Italienisch zu lernen als diejenigen, für die Italienisch die erste Fremdsprache ist. 

Was ist deine Motivation?

Umgangssprachlich wird gesagt: “Der Glaube versetzt Berge.” Auch du kannst dich vom sprachlichen Anfänger zum Sprachprofi innerhalb kurzer Zeit bringen, wenn du an dich glaubst, einen starken Willen hast und mit Spaß dabei bist. Ausschlaggebend dabei ist deine eigene Motivation!

Halte dir immer wieder vor Augen, warum du Italienisch lernen willst, wofür du es brauchst und was dein Nutzen davon ist. Das spornt deinen Ehrgeiz an und lässt dich dein Sprachziel viel schneller erreichen!

Hast du ein Lernsystem?

Italienisch lernen und am Ende fließend sprechen können, ist auch mit guten Voraussetzungen eine Mammutaufgabe, an der du scheitern wirst, wenn du dabei ohne System lernst. Mach dir einen Plan und gib der Aufgabenlösung eine Struktur

Einfacher wird es für dich, wenn du anderen die Strukturierung überlässt und dich beispielsweise bei uns für einen Online-Kurs anmeldest. Wenn du die Aufgabe selbst angehen willst, hilft dir unserer Blog-Artikel “Wie lerne ich effektiv und schnell Italienisch?”. Dort geben wir dir Tipps an die Hand, wie du effizient Italienisch lernst und innerhalb kurzer Zeit zum Sprachprofi wirst. 

Bevor du anfängst, dir einen detaillierten Plan zu erstellen, solltest du wissen, aus welchen Bausteinen eine Sprache besteht. Dadurch siehst du, was du lernen musst und wie viel Zeit du pro Baustein einplanen musst, um am Ende fließend Italienisch sprechen zu können. 

Der Wortschatz:

Um eine Sprache gut sprechen zu können, sollte dein Wortschatz ungefähr 3000 Wörter enthalten. Wenn du pro Vokabel 2 Minuten Lernzeit benötigst und nochmal weitere 2 Minuten zum Wiederholen, sind das 4 Minuten pro Vokabel. Für den Wortschatz von 3000 Wörtern musst du demnach 200 Stunden einplanen. 

Die Grammatik:

Dieser Baustein nimmt zwar nur einen kleinen Teil ein, ist aber sehr wichtig. Denn nur wenn du die Regeln kennst, nach denen die Wörter aus deinem Wortschatz miteinander verknüpft werden, kannst du sinnvolle Sätze bilden. Auch die Verwendung von Artikeln, Pronomen, Verben und Adjektiven unterliegt gewissen Regeln, die eingehalten werden müssen. Für die Grammatik kannst du ungefähr 20 Stunden Lernzeit einplanen. 

Die Aussprache & das Hörverständnis:

Damit du weißt, wie theoretisch gebildete Sätze ausgesprochen werden oder wie sie von einem Muttersprachler klingen, musst du die Aussprache und das Hörverständnis trainieren. Das geht nur, wenn du aktiv an einem Gespräch teilnimmst und z. B. viel italienische Musik hörst oder italienische Filme schaust. Auf diese Weise lernst du die Besonderheiten in der Aussprache und die richtige Silbenbetonung kennen. Für diesen Baustein solltest du 500-1000 Stunden einplanen. 

Lesen & Schreiben:

Diesen Baustein lernst du im Grunde genommen ganz nebenbei. Hilfreich dabei ist natürlich, wenn du z. B. italienische Bücher oder Zeitschriften liest. Je mehr du liest, desto leichter fällt dir auch die italienische Rechtschreibung. 

Gehst du die Aufgabe “Italienisch fließend sprechen können” systematisch und strukturiert an, z. B.  mit Unteraufgaben und Zwischenzielen, wirst du dein Ziel schneller erreichen. Plane dafür ca. 800 Stunden ein. Je mehr Stunden du investierst, desto besser wirst du die italienische Sprache beherrschen.  

Wie viel Zeit kannst du investieren?

Wie schnell du Italienisch lernst, hängt ganz entscheidend davon ab, wie viel Zeit du in diese Aufgabe investieren kannst. Mit einem Richtwert von 800 Stunden, um alle Bausteine der Sprache grundlegend zu können, und einer wöchentlichen Lernzeit von 4 Stunden, würdest du ca. 4 Jahre dafür benötigen. 

Um die italienische Sprache innerhalb von 6 Monaten zu lernen, müsstest du nach der Berechnung ca. 32 Stunden pro Woche Lernzeit investieren. 

Um die Zeit von 6 Monaten einhalten zu können oder gar noch zu verkürzen, empfehlen wir dir, Sprachreisen wahrzunehmen, die sich auf das Sprechen fokussieren. Unsere Sprachreisen nach Norditalien sind darauf ausgerichtet, dass du den ganzen Tag Italienisch sprichst. Damit kannst du die wöchentliche Lernzeit von 32 Stunden sogar noch steigern, lernst mit viel Spaß und erlebst das authentische Italien. 

Besuche unsere Online-Sprachschule für Italienisch.

Beitrag teilen:
Über Francesca Fabbian
Francesca ist in Castelfranco Veneto (Venetien) geboren und hat schon in ihrer Schulzeit Deutsch gelernt. Nach ihrem Studium hat sie in Berlin, Freiburg und Hamburg gelebt und wohnt derzeit in München. Seit sie 20 Jahre alt ist, unterrichtet sie Italienisch mit viel Freude, Leidenschaft und Engagement. Mit ihrer speziellen Lernmethode konnte sie bisher über 500 Leuten helfen, die italienische Sprache zu lernen oder ihre Kenntnisse darin zu verbessern. Ihr Liebe zu Italien gibt sie automatisch an jeden Schüler weiter, so dass dieser sich nicht nur in die Sprache, sondern auch in das ganze Land verliebt.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf LinkedIn
Folge mir auf Instagram

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich Dir helfen?